Mittwoch 21.04. facebook.com
19:00

Unterricht trotz Ungehorsam

Wer blockiert hier wen? - Berufsverbot als Lehrer:in - VA 2


Unterricht trotz Ungehorsam
In dieser zweiten Veranstaltung der Reihe "Wer blockiert hier wen? - Berufsverbot als Lehrer:in" werden wir uns nun etwas praxisbezogener der Frage widmen, inwiefern sich politischer Aktivismus mit dem Lehrberuf und Vergleichbarem vereinen lässt. Dabei möchten wir gemeinsam mit unserem Referenten Michael Csaszkóczy einen Blick auf rechtliche Grundlagen werfen, über die Einsichtsmöglichkeiten in Führungszeugnis, Bundeszentralregister und vor allem Verfassungsschutzakten sprechen und anhand Michael Csaszkóczys eigenen Erfahrungen mögliche Folgen für den Berufseinstieg ableiten. Im Anschluss möchten wir in einem offenen Diskussionsformat über eure Befürchtungen und Erfahrungen sprechen und schließlich gemeinsam Perspektiven entwickeln, wie wir trotz Repressionsdruck das Lehramtsstudium mit politischem Aktivismus verknüpfen können. Zum Abschluss werfen wir die Frage auf: wie kann ich mich wehren, wenn es so weit ist?

Michael Csaszkóczy ist baden-württembergischer Lehrer, aktiv in antifaschistischen Gruppen in Heidelberg und engagiert sich in der Roten Hilfe e.V. Aufgrund staatlicher Zweifel an seiner Verfassungstreue wurde ihm gegenüber 2004 bis 2007 ein Berufsverbot ausgesprochen. 2007 wurde dieses Berufsverbot letztinstanzlich für grundrechtswidrig erklärt.


Der Link für den Zugang zur Online-Veranstaltung wird hier noch bekanntgegeben.


Über Uns:
In einer kleinen selbstorganisierten Bezugsgruppe aus kritischen Lehramtsstudierenden stießen wir in den letzten Jahren immer wieder auf Fragen rund um politisches Aktiv-Sein und eine spätere Praxis als Lehrkraft. Deshalb wollen wir uns nun im Rahmen einer zweiteiligen Veranstaltungsreihe gemeinsam mit euch intensiver mit Berufsverboten als Mittel der staatlichen Repression gegenüber Lehrkräften auseinandersetzen und gemeinsam darüber diskutieren wie wir politisch aktiv und zugleich Lehrer:innen sein können. Wir hoffen mit euch in den Austausch zu kommen und uns gegenseitig zu empowern.

Veranstalter*innen
Kritischen Einführungswochen
Alternativ zu den „normalen“ Einführungswochen stellen wir bereits seit einigen Jahren eine kritische Einführungswoche auf die Beine. Es soll ein Raum geschaffen werden, in dem sich Studis über politische und gesellschaftskritische Inhalte austauschen können. An linken Themen mangelt es in der Universität meist – deswegen versuchen wir durch ein progressives Alternativprogramm zu einer Politisierung des Campus beizutragen.