Mittwoch 17.02. facebook.com
13:00 - 16:00 Mittwoch

Schau / Fenster #2

Pöge-Haus e.V.

Schau / Fenster #2

AUSSTELLUNG vom 09. Februar bis 24. Februar 2021

CommemorAction – 9th of February

Alexander Range

Tabitha Rub

Das Pöge-Haus nutzt die Zeit, in der keine Veranstaltungen innerhalb der Räume stattfinden, für Ausstellungen, die von Außen durch die großen Saalfenster betrachtet werden können. Die zweite Ausstellung der Reihe “Schau / Fenster” vereint drei Positionen mit sehr unterschiedlichen Inhalten:

Seit dem 09.02.2020 gelten 91 Menschen nach einem Schiffsunglück vor der lybischen Künste als vermisst. Verschiedene Initiativen, darunter @watchthemed.alarmphone haben europaweit dazu aufgerufen, am 09.02. diesen Jahres daran zu erinnern und darauf aufmerksam zu machen, dass weiterhin unzählige Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer verschwinden, dutzende Schiffe unbemerkt – oder ignoriert – untergehen. Im Schaufenster des Pöge-Hauses wird als Teil von “Schau / Fenster #2” ebenfalls darauf aufmerksam gemacht und der vermissten Personen gedacht.

Die weiteren vier Fenster bespielen Alexander Range mit grafischen Arbeiten auf Papier und Malerei, und Tabitha Rub mit einer in sich geschlossenen Serie aus mehreren Arbeiten auf Leinwand. Bei einem winterlichen Spaziergang ums Pöge-Haus könnt ihr – je nach Uhrzeit und Lichteinfall – interessante Verschmelzungen zwischen den ausgestellten Arbeiten und der sich spiegelnden Umgebung des Pöge-Hauses entdecken – eine besondere Eigenart von Schaufensterausstellungen! Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten – seid gespannt und kommt vorbei!

Veranstalter*innen
Pöge-Haus e.V.
Das Pöge-Haus ist ein offener Raum für vielfältige kulturelle und gesellschaftliche Projekte. Wir unterstützen gesellschaftliches Engagement und setzen uns für ein offenes, vielfältiges, ökologisches und soziales Zusammenleben im Stadtteil, in der Stadtgesellschaft und darüber hinaus ein. Dabei möchten wir gesellschaftliche Konfliktlinien offen legen und diskutieren. Verankert in der Leipziger Neustadt begleiten wir kritisch die Wandlung von Gesellschaft und Stadt, indem wir Kultur, Politik und Stadtteilarbeit verknüpfen. In unseren Projekten setzen wir einen Schwerpunkt auf selbstbestimmte Beteiligung und Bildung. Hier sollen unterschiedliche Formate zur Auseinandersetzung mit Vielfalt und kollektiver Ermächtigung ausprobiert und getestet werden.