Tuesday 26.10. facebook.com
19:00 - 21:00

Fördermittel und Finanzierungsmöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Hedwigstr. 20

INFOVERANSTALTUNG

Am Dienstag, den 26.10.2019, findet von 19 Uhr – 21 Uhr im
Pöge-Haus (Hedwigstr. 20) eine Infoveranstaltung zum Thema
Fördermittel und Finanzierungsmöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft* statt.

Welche Unterstützung gibt es bei der Umsetzung meiner Ideen?
Wie und wo stelle ich Anträge?
Welche Coronahilfen kann ich jetzt noch in Anspruch nehmen?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturnetzwerkes Ost statt und wird von der DAA/ Projekt BIWAQ organisiert.

Vertreterinnen von KREATIVES SACHSEN und der Mittelstandsförderung der Stadt Leipzig
informieren über bestehende Finanzierungsmöglichkeiten und stehen für Fragen zur Verfügung.
Außerdem wird es einen Input von einer Kultur-Akteurin des Leipziger Ostens geben (surprise,
surprise).

Wir freuen uns schon euch zu sehen und auf den Austausch mit euch! Der Veranstaltungsraum ist barrierearm. Es gilt die 3G-Regel.

*Auch wenn die Veranstaltung schwerpunktmäßig auf die Kultur- und Kreativwirtschaft ausgerichtet ist, freuen wir uns über Klein- und Kleinstunternehmer*innen aus anderen Branchen,
die sicher interessante Infos mitnehmen können.

Ansprechpartnerinnen:
DAA Projekt BIWAQ „Arbeit im Quartier“:
Sylvia Hamm, Torgauer Platz 1, Tel: 0341 56645 13, Sylvia.Hamm@daa.de

Pögehaus/Kulturnetzwerk Ost:
Dr. Samanta Gorzelniak, Hedwigstr. 20, Tel: 0152 5636 3401, samantagorzelniak@poege-haus.de

Veranstalter*innen
Pöge-Haus e.V.
Das Pöge-Haus ist ein offener Raum für vielfältige kulturelle und gesellschaftliche Projekte. Wir unterstützen gesellschaftliches Engagement und setzen uns für ein offenes, vielfältiges, ökologisches und soziales Zusammenleben im Stadtteil, in der Stadtgesellschaft und darüber hinaus ein. Dabei möchten wir gesellschaftliche Konfliktlinien offen legen und diskutieren. Verankert in der Leipziger Neustadt begleiten wir kritisch die Wandlung von Gesellschaft und Stadt, indem wir Kultur, Politik und Stadtteilarbeit verknüpfen. In unseren Projekten setzen wir einen Schwerpunkt auf selbstbestimmte Beteiligung und Bildung. Hier sollen unterschiedliche Formate zur Auseinandersetzung mit Vielfalt und kollektiver Ermächtigung ausprobiert und getestet werden.