Thursday 22.07. facebook.com
21:00 - 22:00 Sunday

ANALYSE:PARALYSE Festival für politische Kunst

Hedwigstr. 20

Von der fortschreitenden Digitalisierung, über den Rechtsruck, bis hin zur globalen Klimakrise – unsere Gesellschaft befindet sich im stetigen Wandel, und das in einen zunehmenden Tempo. Doch wie findet man einen Umgang mit diesen Themen, ohne sich davon erschlagen zu fühlen?
Das Festival Analyse:Paralyse möchte politische Kunst als eine Möglichkeit stark machen. Die Besucher*innen sollen gemeinsam mit den eingeladenen Künstler*innen die Ausdrucks- und Handlungsform politische Kunst erforschen, erleben und ausprobieren. Es erwarten euch verschiedene Workshops, Vorträge, Künstler*innengespräche und Werkpräsentationen, die die Bandbreite und Möglichkeiten politischer Kunst abbilden sollen. Lasst euch inspirieren und werdet aktiv, statt in Starre zu verfallen! Das Festival wird vom 22. bis 25. Juli 2021 in verschiedenen Spielstätten der freien Kunstszene und Soziokultur Leipzigs stattfinden – unter anderem auch im Pöge-Haus.

 - TIMETABLE - 

22.07 DONNERSTAG

  • 21:00 Eröffnung: Sir Mantis (Live)

23.07 FREITAG

  • 17:00: Vortrag: Fail Institute
  • 21:00: Lina Ehrentraut und
    Niklas Linnenbach

24.07 SAMSTAG

  • 13:00 Workshop: Radikale Töchter
  • 17:00 Filmscreening: Meine Wunderkammern (Susanne Kim)
  • 21:00 COMEBACK – Eine Solo-Performance von Tobias Malcharzik & Team

25.07 SONNTAG

  • 13:00 Workshop: Ronny Sommer (Ex PENG!-Mitglied)
  • 21:00 Soheil Emanuel Boroumand - Er war ja nichtmal deutsch, der Wald.

-> Weitere Informationen zum Programm und Ticketvorverkauf unter:

www.analyse-paralyse.net

www.instagram.com/analyse_paralyse/

www.facebook.com/analyseparalyse

Veranstalter*innen
Pöge-Haus e.V.
Das Pöge-Haus ist ein offener Raum für vielfältige kulturelle und gesellschaftliche Projekte. Wir unterstützen gesellschaftliches Engagement und setzen uns für ein offenes, vielfältiges, ökologisches und soziales Zusammenleben im Stadtteil, in der Stadtgesellschaft und darüber hinaus ein. Dabei möchten wir gesellschaftliche Konfliktlinien offen legen und diskutieren. Verankert in der Leipziger Neustadt begleiten wir kritisch die Wandlung von Gesellschaft und Stadt, indem wir Kultur, Politik und Stadtteilarbeit verknüpfen. In unseren Projekten setzen wir einen Schwerpunkt auf selbstbestimmte Beteiligung und Bildung. Hier sollen unterschiedliche Formate zur Auseinandersetzung mit Vielfalt und kollektiver Ermächtigung ausprobiert und getestet werden.