Dienstag 02.02. facebook.com
19:00 - 21:00

Alles auf "mute"? Kultur während Corona

Viele Lebensbereiche werden durch die Pandemie eingeschränkt. Der Kultur- und Freizeitbereich befindet sich seit März im Ausnahmezustand. Clubs sind dauerhaft geschlossen und Theater wurden zwischenzeitlich nur unter strengen Auflagen geöffnet.

In Leipzig bleiben die städtischen Kulturstätten bis Ostern geschlossen. Ein Jahr ohne Tanzen im Club und kaum Möglichkeiten Theater, Kino oder Museen zu besuchen. Es fehlt! Auf der anderen Seite geht es nicht nur um Genuss, der einem gerade abgeht, sondern um Existenzen, Jobs und nicht zuletzt die Frage, was der eigene Beruf für einen Wert hat, Systemrelevanz hin oder her. In unserer Klardenken-Reihe wollen wir nun Kulturschaffende zu Wort kommen lassen, erfahren wie ihre derzeitige Situation ist, welche Fragen sie umtreibt und wo sie Perspektiven sehen. Außerdem gibt es einen Einblick in die politische Diskussion zum Thema Kultur in der Pandemie und wir diskutieren über staatliche und städtische Fördermöglichkeiten, was 2021 auf Kulturschaffende zukommt und was es für Chancen gibt, im Bereich Kulturförderung aus der Pandemie zu lernen.

Mit:

Caren Lay (Bundestagsabgeordnete Fraktion DIE LINKE)

Mandy Gehrt (Stadtratsfraktion DIE LINKE)

Winnie Karnofka (Intendantin Theater der Jungen Welt)

Person aus dem LiveKommbinat Leipzig und Mjut Club

Moderation: Dirk Apitz

Die Corona-Pandemie macht derzeit wie unter einem Brennglas den Zustand unserer Gesellschaft und die Versäumnisse der verantwortlichen Politik sichtbar. Die Leidtragenden der Maßnahmen der Regierungen sind vor allem prekär lebende und arbeitende Menschen. Während große Unternehmen Milliardenhilfen einstreichen und börsennotierte Immobilienfirmen Millionendividenden einstreichen, sind viele kleine Gewerbe, soziale und kulturelle Einrichtungen in ihrer Existenz bedroht. Menschen, die in wichtigen sozialen und Gesundheitsberufen arbeiten, tragen eine große Last und stehen trotzdem am unteren Ende der Lohnspirale.

Räume der Bildung und der Begegnung müssen schließen, demokratische Aushandlungsprozesse entfallen vor dem Druck der Eindämmung der Pandemie.

Wir wollen im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Klardenken" die Folgen der Corona-Maßnahmen sichtbar machen und notwendige politische Folgen erarbeiten.

Veranstalter*innen
linXXnet
Das linXXnet ist vieles: Nachbarschaftsladen, Anlaufpunkt, Wohnzimmer für unterschiedliche Politgruppen, Plenumsfabrik, Copyshop, Vereinsberatungsstelle, Transpilager, Veranstaltungsort, Verleihstation, Flyerablage, Ausleihstation, Internetcafe, Politreklametafel… Aber das linXXnet ist noch mehr: Ein Haufen von Leuten, die hier Politik machen, auf unterschiedlichen Ebenen, an unterschiedlichen Orten und mit verschiedenen Themen. Linke Politik in ihrer ganzen Bandbreite wird hier von mehr als 100 Leuten gestaltet, die regelmäßig in einem unserer Büros ein und aus gehen. Denn seit Sommer 2015 ist das linXXnet auch nicht mehr nur an einem Ort. Seit Eröffnung des INTERIM by linXXnet in Lindenau besteht das linXXnet aus zwei Büros, betrieben und belebt von einem Kollektiv von Aktivist_innen.
Interim
Projekt-, Laden- und Abgeordnetenkollektiv im Leipziger Westen, Demmeringstr, 32. Raum zum rumhängen, treffen, lesen, surfen, arbeiten, vernetzen...