Mittwoch 30.10. facebook.com
19:00 - 21:00

Green Hospital in Sachsen?!

Liebigstr. 27

Podiumsdiskussion: "Green Hospital in Sachsen?!" am 30.10.2019 um 19 Uhr im kleinen Hörsaal der Liebigstraße 27

Der anthropogene Klimawandel hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Paradoxerweise sind gerade Krankenhäuser oft Orte enormen Energieverbrauchs und riesiger Ressourcenverschwendung und stehen damit im Widerspruch zu Umweltfreundlichkeit. Dieses Phänomen lässt sich auf das gesamte Gesundheitswesen übertragen. Wir werden in Form einer Podiumsdiskussion erarbeiten, was für Ansätze von Krankenhäusern und Politik bereits existieren und inwiefern diese in Sachsen und Deutschland schon umgesetzt werden. Wir möchten diese dann kritisch hinterfragen um zu verstehen, ob sie zielführend sind oder ob nach alternativen Lösungswegen gesucht werden muss.

Dafür konnten wir vier Podiumsteilnehmer*innen gewinnen:

Friedrich München, Krankenhausgesellschaft Sachsen e.V. Dr. Nicola Klöß, Umweltbeauftragte Universität Leipzig und ehemals des Uniklinikums Leipzig, Laura Jung, Health4Future Leipzig und KLUG Rosa Emrich, AG Gesundes Klima der Kritischen Medizin Deutschland

Diese Veranstaltung folgt auf die Einführungsveranstaltung am 23.10., bei der wie gemeinsam den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit erarbeiten werden: https://m.facebook.com/events/431844824125667?acontext=%7B%22ref%22%3A%223%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22%7D&aref=3

Veranstalter*innen
Kritische Medizin Leipzig
Wir sind eine Hochschulgruppe der Universität Leipzig und zusammen bilden wir die Arbeitsgruppe „Kritische Medizin Leipzig“, die Menschen aus dem Gesundheitswesen vereint. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, sämtliche Prozesse, Abläufe und Strukturen in Bezug auf gesundheitspolitische Fragen kritisch zu beleuchten.
Kritischen Einführungswochen
Alternativ zu den „normalen“ Einführungswochen stellen wir bereits seit einigen Jahren eine kritische Einführungswoche auf die Beine. Es soll ein Raum geschaffen werden, in dem sich Studis über politische und gesellschaftskritische Inhalte austauschen können. An linken Themen mangelt es in der Universität meist – deswegen versuchen wir durch ein progressives Alternativprogramm zu einer Politisierung des Campus beizutragen.