Shalom,

heute mal kein Menü trichter. Im Endeffekt kann man überhaupt nicht sagen, ob die Veranstaltungen, die hier drin stehen würden, nicht kurz vorher abgesagt werden würden. Dafür aber ein Aufruf:

inzwischen kann glaub ich niemand mehr denken, dass es sich bei Corona um ein der Grippe ähnliches Event handelt. Zu hoch sind die Sterberaten, zu gefährlich ist das Virus für alte Menschen und Risikopatient*innen. Und wenn das immer noch nicht überzeugt, weil die Chance als junger Mensch ohne chronische Erkrankungen/Vorerkrankungen zu sterben fast 0 ist: Deutschland hat ca. 500.000 Krankenhausbetten, davon 22.000 Intensivstationsbetten. Ca 20% der Infizierten müssen ins Krankenhaus, ca. 5% auf die Intensivstation. Bei der derzeitigen expotentiellen Ausbreitungsgeschwindigkeit mit hoher Dunkelziffer könnt ihr euch, da es ja auch noch andere Krankheiten und wichtige OPs gibt, schnell ausrechnen, wie lange es dauert, wenn nix passiert, bis das deutsche Gesundheitssystem zusammenbricht. Und stell dir dann mal vor du hast einen Unfall oder irgendwas Harmloses, was aber unbehandelt zu etwas Kritischem werden könnte. Es heißt jetzt Solidarität zeigen mit denen, die keinen Zugang zum Gesundheitssystem haben. Mit denen, die zuhause bleiben müssen und keine Lohnfortzahlung bekommen, mit all den sowieso schon sozial benachteiligten Gruppen, die die kommenden Ereignisse am schlimmsten treffen werden. Diese Solidarität müssen wir den kommenden Vereinnahmungsversuchen der Rechten, die die Corona-Krise für sich nutzen werden wollen, entgegensetzten und jetzt klug handeln. Also organisiert euch und steht der Krise nicht gleichgültig gegenüber.

Ein paar Literaturtipps:

Dankend vom Freitagsmenü übernommen.
solidarische Grüße, A. // trichter